FAHRENHEIT 451

Rottstr 5 Theater in Bochum | FAHRENHEIT 451  

nach Ray Bradbury
 
Mit:    Monika Bujinski
       Michael Kamp

Regie: Marco Massafra
Ausstattung: Franziska Gebhardt
Fotos: Emanuela Danielewicz
Assistenz: Megan Dieberg
            Puah Kriener
 
 
 
Guy Montag ist Feuerwehrmann, aber nicht so, wie wir es kennen. In der dystopischen Zukunft von „Fahrenheit 451“ löscht die Feuerwehr keine Brände: Stattdessen vernichtet sie Bücher. In dieser Gesellschaft, deren Bürger sich selbst - nach und nach - freiwillig Rechte und Verantwortung entzogen haben, sind Bücher verboten, weil sie subversives Denken fördern. "Ein Buch im Haus nebenan ist wie eine geladene Waffe. Man vernichte sie, man entlade die Waffe. Die Feuerwehr wurde zum Hüter unserer Seelenruhe. Zum Sammelbecken unserer Angst. Zur amtlichen Zensur. Zur Legislative und Exekutive in einem."
 
Als Guy Montag durch die andersdenkende Nachbarstochter Clarisse lernt, die Welt mit offeneren Augen zu sehen, verändert sich sein Leben gravierend. Er hinterfragt den Alltag mit seiner Frau Mildred, die tagsüber vor den drei Videowänden ihres Wohnzimmers hängt und nachts nur mithilfe von Tabletten in den Schlaf findet. Er zweifelt an der Arbeit der Feuerwehr und den Ansichten seines Vorgesetzten Beatty. Als Montag bei einem Feuerwehreinsatz erlebt, dass eine alte Frau lieber stirbt, als ihre Bücher verbrennen zu lassen, ist in seiner Welt nichts mehr so wie vorher.
 
Regisseur und Schauspieler Marco Massafra inszeniert Bradburys wichtiges Schlüsselwerk in einer eigens für das Rottstr 5 Theater bearbeiteten zwei-Personen-Fassung.