DIE RÜCKKEHR

Rottstr 5 Theater in Bochum | DIE RÜCKKEHR [Fotos © Birgit Hupfeld]

nach JOSEPH CONRAD & PATRICE CHÉREAU

 

PREMIERE: 27. JULI 2011

gabrielle: dagny dewath
jean: maximilian strestik
yvonne: ariane kareev


regie: charlene markow


 
Ein Aufbruch und eine Rückkehr – eine Entscheidung, die nicht ohne Folgen bleiben wird. Das Ehepaar Jean und Gabrielle führt ein Leben in Wohlstand und Ordnung, ein arrangiertes Leben, ein Leben auf der emotionalen Nulllinie, bis eines Tages Jean zu früh von der Arbeit nach Hause kommt und anstelle seiner Frau einen Brief findet, in dem sie ihm die Trennung offenbart. Doch noch bevor Jean begreifen kann, was geschehen ist, kehrt Gabrielle zurück. Auf sezierende Weise legt DIE RÜCKKEHR die Gefühle und Abgründe seiner Protagonisten frei und zeigt erbarmungslos die Verkehrung der Liebe in ihr Gegenteil.

 

pressestimmen

Die Adaption von „Die Rückkehr“ nach Joseph Conrad und Patrice Chéreau bohrt wie eine heiße Nadel in die Gefühlswelt ihrer Charaktere. (Ruhr Nachrichten)

Romantisch Überhöht: als Suche nach Liebe, Anerkennung, Ruhe, all diesen Dingen, die sich schwer erreichen und noch unmöglicher vereinbaren lassen. (Westfälischer Anzeiger)
    
Und dann geht das Licht aus. Ein Ende für jene, die noch an ein Gutes glauben wollen. [Aber] das ist keine Romantik mehr, das ist dann Kitsch. (Westfälischer Anzeiger)

In Charlene Markows minimalistischer Ausstattung, aus Conrads Briefschnipsel, die „wie eine Handvoll verstreuter Schneeflocken“ auf dem dunklen Teppichboden aussehen, sind weithin verstreute Eiskristalle geworden, die zusätzlich die Kälte in Jeans vier Wänden symbolisieren, agiert ein engagiertes dreiköpfiges Ensemble. (Herner Sonntagsnachrichten)