Howie the Rookie

von Mark O´Rowe

Fotos © Sophia Remer

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

„Three hearts poundin´loud, three lungs, pairs of lungs, suckin´ louder, suckin´ hard.”

HOWIE
Die Alten wollen einen trinken gehen. Ich, der Howie Lee, soll auf meinen Bruder Mousey aufpassen. Aber ich hab zu tun.
Meine Kumpels Danny und Peaches sind hinter jemandem her. Fragen, ob ich mitmachen will. Verdammte Scheiße. Ja!
Ich bin gern hinter Leuten her. Vor allem hinter Arschlöchern wie ihm, dem Scheiß-Schönling. Ich frag Susan, Mülltonnen-Susan, ob sie auf Mousey aufpasst. Macht sie, braves Mädchen.
Gut gelaunt. Kein Stress.
Wenn man hinter jemand her ist, dann wird er gejagt. Man verpasst ihm ´ne Tracht Prügel, tut ihm weh.
So ein Abend halt…

ROOKIE
Wenn er fragt, ob ich die Pitbulls schon gesehn hab, dann meint er eigentlich: Krepier bloß bald, was ich ihm auch wünsche, nur brauch ich dringend Scheiß-Geld.
Wenn ich meine Kniescheiben behalten will, sind 700 fällig.
Sei da. Heute Abend. Sei da mit dem Geld.
Ich habe alle abgeklappert. Ich hab alles anzuschnorren versucht, was ging, alle sagten, ich soll mich verpissen.
Ich hab keine Kumpels, nur Tussis, die ich gebumst hab.
Ging zu den ganzen Tussis, die ich gebumst hab, die Tussis glauben an mich. Hab 200 zusammengekriegt.
Brauch noch 500…

HOWIE THE ROOKIE erzählt mit viel Witz und schwarzem Humor die Perspektivlosigkeit der heranwachsenden Generation in deren Alltag sich Gewalt, Machismus und Kriminalität etabliert haben und zur Gewohnheit wurden.

Ohne erhobenen Zeigefinger beschreibt Mark O´ Rowe einen ausweglosen Zustand, einen Albtraum, der für Howie und Rookie in einer verhängnisvollen Nacht endet.

Eine Koproduktion mit dem Studiengang Regie der Folkwang Universität der Künste

Eine Produktion des Rottstr 5 Theaters

Mit
Maximilian Strestik, Ansgar Sauren

Regie Remo Philipp

Assistenz Philipp Morgen, Nicolas Vanhöven
Licht Simon Krämer
Fotos Sophia Remer
Produktion Oliver Paolo Thomas, Hans Dreher

Dauer: ca. 100 Minuten