Die Straße

nach Cormac McCarthy | Regie Daniel Kunze

Fr

Do

Sa

Ein Vater und sein Kind in einer leeren, von Asche bedeckten Welt. Keine Tiere mehr und noch weniger Menschen. Nur Reste einer einst selbstsicheren Zivilisation. Durch diese Ödnis marschieren sie in Richtung Süden, ihr Ziel ist die Küste. Warum? Vielleicht gibt es dort etwas. Menschen, ein blaues Meer, Erlösung. Immer im Gepäck der Revolver mit der einen letzten Kugel.
Aus dieser Nachwelt heraus werden Fragen aufgeworfen über das, was bleibt, wenn die Natur das Leben von allen Überlagerungen befreit hat. Es geht nicht um das Ende der Welt, sondern darum, was danach passiert.

Für "Die Straße", erhielt Cormac McCarthy 2007 den Pulitzer-Preis. Es ist die bewegende Geschichte einer Reise, die keine Hoffnung kennt, nur die verzweifelte Liebe des Vaters zu seinem Kind. Ein Roman über die letzten Dinge, über das Schlimmste und Beste, zu dem die Menschheit fähig ist.

Eine Produktion des Rottstr 5 Theaters

Mit Thomas Kaschel, Emily Lück

Regie Daniel Kunze

Assistenz Bünyamin Ataş, Rabia Çalışkan, Larissa Keuntje

Licht Simon Krämer

Fotos Laura Thomas

Produktion Alexander Ritter, Oliver Paolo Thomas

Premiere: 31. Januar 2020