SCHUTT

Rottstr 5 Theater in Bochum | SCHUTT  von Dennis Kelly
Deutsch von Thomas Rach
Aufführungrechte bei Rowohlt Theater Verlag

Michael   Tim-Fabian Hoffmann

Michelle   Johanna Wieking


Regie & Ausstattung Michael Lippold

Musik & Licht  Simon Krämer
Regieassistenz  Bünyamin Atas, Jasmina Dittrich, Jan Ostkämper

Schutt | Rottstr 5 Theater | Trailer from ROTTSTR5THEATER on YouTube.

 

- Trink das, ist gut für dich.

-Was ist das?

-Bleiche.

-Bleiche?

-Wird dich umbringen.

-Will nicht umgebracht werden.

 

Ich hatte immer gedacht, dass Babys unter Stachelbeerbüschen gefunden werden, dass sie vom Storch gebracht werden. Sogar, dass wir durch das Wunder von Empfängnis, Schwangerschaft und Geburt auf die Welt kommen. Nichts davon stimmt. Babys wachsen auf dem Müll und warten darauf, dass ihre Eltern sie finden.

 

Michael und Michelle - Brüderchen und Schwesterchen, die nie gefunden wurden, weil niemand sie gesucht hat. Überlebenskünstler in einer lebensfeindlichen Umgebung. Sie erfinden sich und ihre Existenz immer wieder neu. Konkurrenten im Kampf um Liebe und Leben, versuchen sie, sich gegenseitig zu beseitigen, und sind dabei äußerst erfinderisch.

 

 

PRESSESTIMMEN

Schutt lebt von der Sprachkraft des Textes, der konsequenterweise nicht logisch ist, sondern so vital und sprunghaft wie der Niedergang, den er beschreibt. Dabei gelingen Regisseur Michael Lippold bei aller Tragik urkomische Momente. Getragen wird das von Johanna Wieking und Tim-Fabian Hoffmann, zwei famosen Darstellern. Neun Vorhänge! (WAZ)


Regisseur Michael Lippold gelingt mit dieser Inszenierung ein Abend voll verzweifelter Energie und unbändigem Überlebenswillen. Auf bedrückend-komische Weise lassen die beiden Schauspieler die Figuren zwischen ausrangierten Möbeln und Trödelwaren ihr Leben meistern – so gut das eben in dem Fall zweier so angelegter Leben geht. (Ruhr Nachrichten)


Kurz und bündig - Eine abgedrehte Geschichte aus den untersten Schichten des Prekariats, spannend inszeniert und suggestiv gespielt. Wer ausreichend hart gesotten ist, sollte diesen Abend nicht verpassen. (Theater Pur)