OLEANNA

Rottstr 5 Theater in Bochum | OLEANNA

von david mamet

eine Zusammenarbeit mit dem Studiengang Regie der Folkwang Universität der Künste

 

Mit: Wolfram Boelzle

Anne Stein (Schauspielstudentin der Folkwang Universität der Künste)

Regie: Alexander Olbrich (Regiestudent der Folkwang Universität der Künste)

Regieassistenz: Clara Le Guellec
Jennifer Penz

Licht & Technischer Leiter: Simon Krämer

 

 

Begreifen Sie?

Ja.

Was begreifen Sie? Was werden Sie anders machen...?

Ich ...ich ...

Es ist schwer. Nicht wahr? Ich weiß. Aber einer muß immer leiden. Und bisweilen leiden wir alle. Ist es nicht so? So ist es.

 

Er ist das Enfant terrible des Wissenschaftsbetriebs, steht kurz vor seinem endgütligen Durchbruch: Gerade erst hat er einen kontrovers diskutierten Bestseller rausgebracht, bald schon soll er zum Professor auf Lebenszeit ernannt werden – und damit endlich in den sicheren Hafen des akademischen Establishments einlaufen.

Passend zur Professur kauft er sich gerade ein Haus und hat einen dringenden Maklertermin, als eine seiner Studentinnen ins Büro kommt, um ihn um Rat zu fragen.

Während des Gesprächs verrät er ihr ein paar "Dinge", die er so denkt, und das bringt sie tatsächlich zum Nachdenken.

 

In David Mamets Power Play geht es um Anerkennung, Macht und die Frage danach, wie radikal wir handeln müssen, wenn wir wirklich etwas verändern wollen. Wie oft erdulden wir scheinbar kleine Diskriminierungen im Alltag und nehmen im Wesentlichen die "Dinge", die Verhältnisse so hin, wie sie eben sind?

Was, wenn es jemandem gehörig reicht?

 

PRESSESTIMMEN
Diesen spannenden Nahkampf zweier verlorener Seelen bringt Alexander Olbrich, Regie-Student an der Folkwang-Uni, relativ schnörkellos, dafür aber präzise und temporeich auf die karg eingerichtete Bühne und vertraut ganz auf die Stärke seiner beiden beherzt aufspielenden Darsteller. Schauspielstudentin Anne Stein trifft dabei auf den erfahrenen Wolfram Boelzle – und es ist ein Spaß, den beiden bei ihrem bitterbösen Clinch, der letztlich auch ein Kräftemessen der Generationen ist, zuzusehen. Zu Beginn eines jeden Aktes umkreisen sie sich wie Boxer kurz vor der nächsten Runde. (WAZ)

Das Stück ist eine Abfolge geschliffener Dialoge. Der Routinier Wolfram Boelzle und die Schauspielstudentin Anne Stein liefern sich Wortgefechte, die dem Zuschauer den Atem rauben. Dass zwischen zwei Schauspielern die Chemie stimmt, mag in den meisten Fällen eine Floskel sein – hier fliegen tatsächlich die Funken. (Stadtspiegel)